Logo der Universität Wien

KFK Finanzinstitutionen

Prof. Thomas Gehrig

Ziel der KFK

Die Inhalte, Struktur und den Aufbau der KFK Finanzinstitutionen finden Sie kurz zusammengefasst in dieser Broschüre. (englische Version)

Die Studierenden erwerben ein umfassendes und tiefes Verständnis von Institutionen, die eine Vermittlungsaufgabe im Bereich des Finanzwesens wahrnehmen, auch Finanzintermediäre genannt. Einerseits vermitteln Finanzintermediäre zwischen Vertragsparteien; beispielsweise zwischen Anlegern und Investoren oder Käufern und Verkäufern von Wertpapieren oder Versicherungen. Andererseits können Finanzintermediäre durch Informationsbeschaffung und durch Streuung Risikoprofile verändern. Typische Finanzintermediäre sind insbesondere Banken, aber auch Versicherungen, Handelsintermediäre, Kapitalanlagegesellschaften und Pensionsfonds. Finanzintermediäre sind wesentliche Akteure in modernen Volkswirtschaften. Durch ihre Tätigkeit tragen sie dazu bei, Unternehmens- und Anlagerisiken zu reduzieren und so mit günstige Investitionsbedingungen zu schaffen. Finanzintermediäre übernehmen auch eine zentrale Funktion im Handel von  Staatspapieren und in der Transmission der Geldpolitik. Insofern haben sie großen Einfluss auf die Stabilität der internationalen Finanzmärkte und die Entwicklung ganzer Wirtschaftsräume.

Der Inhalt der KFK umfasst unter anderem

•die elementaren ökonomischen Funktionen von Finanzintermediären,

•die Rolle des Wettbewerbs zwischen ihnen,

•die Beziehungen zwischen Kreditgebern und -nehmern,

•die makroökonomische Bedeutung von Finanzintermediären,

•das mit ihnen verbundene systemische Risiko,

•das Risikomanagement von Finanzintermediären sowie

•ihr regulatorisches Umfeld.

 

Um das Ziel der KFK zu erreichen, wird die moderne Finanztheorie anhand vieler aktueller Praxisbeispiele unter intensiver Mitwirkung der Studierenden erarbeitet. So erwerben die Studierenden analytische Fähigkeiten, die ihnen nach Absolvierung der KFK ein breites berufliches Betätigungsfeld eröffnen.

Voraussetzungen

Studierende können die KFK Finanzinstitutionen dann wählen, wenn sie das Bachelor-Studium erfolgreich absolviert haben. Erwünscht ist außerdem ein ausgeprägtes Interesse an der Finanzwirtschaft.

Aufbau der KFK

Die KFK Finanzinstitutionen besteht aus fünf Modulen (Principles of Finance, Empirical Methods, Financial Intermediation, Seminar-Modul und Wahl-Modul); dies entspricht 20 Semesterstunden.

  • Principles of Finance (Einführungsmodul, Pflicht-BWL-Modul: EK, 4 SSt., 8 ECTS, jedes Semester, englisch)

Dieses Modul ist die Grundlage aller vier finanzwirtschaftlichen Kernfachkombinationen (Corporate Finance, Finanzmärkte, Finanzinstitutionen und Finanzdienstleistungen). Es wird empfohlen, dieses Modul entweder vor oder zumindest parallel zudem einführenden Pflicht-BWL-Modul (Financial Intermediation) zu absolvieren.

Wählt ein Studierender zwei finanzwirtschaftliche Kernfachkombinationen, so muss in einer dieser Kernfachkombinationen anstelle dieses Moduls ein BWL-Wahlmodul absolviert werden (siehe Übersicht über die finanzwirtschaftlichen Kernfachkombinationen). Entscheidet sich ein Studierender in diesem Fall dafür, die Principles of Finance für die andere finanzwirtschaftliche Kernfachkombination zu verwenden, so ist im Rahmen der KFK Finanzinstitutionen statt der Principles of Finance ein speziell für die KFK Finanzinstitutionen empfohlen es BWL-Wahlmodul zu wählen (siehe unten).

Wurden die Principles of Finance bereits im Bachelorstudium absolviert, so ist dieses Modul ebenfalls durch ein speziell für die KFK Finanzinstitutionen empfohlen es BWL-Wahlmodul zu ersetzen (siehe unten).

  • Empirical Methods (Pflicht-NBWL-Modul)

Im Rahmen dieses Moduls ist eine der beiden folgenden LV zu absolvieren:

Dieses Modul wird vom Institut für Finanzwirtschaft angeboten.

oder

Dieses Modul wird von Prof. Hautsch (Institut für Statistik und OR) angeboten.

Es wird empfohlen, dieses Modul vor oder zumindest parallel zu dem einführenden Pflicht-BWL-Modul (Financial Intermediation) zu absolvieren.

Wählt ein Studierender zwei der drei finanzwirtschaftlichen Kernfachkombinationen Corporate Finance, Finanzmärkte und Finanzinstitutionen, so muss in einer der beiden Kernfachkombinationen anstelle dieses Moduls ein NBWL-Wahlmodul absolviert wer den (siehe Übersicht über die finanzwirtschaftlichen Kernfachkombinationen) oder die nicht absolvierte Lehrveranstaltung des Moduls Empirical Methods. Entscheidet sich ein Studierender in diesem Fall dafür, ein NBWL-Wahlmodul im Rahmen der Kernfachkombination Finanzinstitutionen zu wählen, so stehen die unten aufgelisteten NBWL-Wahlmodule zur Verfügung.

Die Wahl des Ersatzmoduls ist jedenfallsmit dem KFK-Koordinator abzusprechen.

  • Financial Intermediation (Einführendes Pflicht-Modul: EK, 4 SSt., 8 ECTS, Wintersemester, englisch)

Voraussetzungen: Principles of Finance, Empirical Methods

  • Seminar-Modul (SE, 2 SSt. + VK, 2 SSt., 8 ECTS)

Voraussetzungen: Principles of Finance, Empirical Methods, Financial Intermediation

Im Rahmen des Moduls sind folgende LV zu absolvieren:

-ein verpflichtendes Seminar in Finanzinstitutionen (SE,2 SSt.)

und

-entweder ein Praktikum (PR, 2 SSt., jedes Semester) oder alternativ ein BWL-Wahlfach, welches speziell für die KFK Finanzinstitutionen empfohlen ist (2 SSt.).

  • Wahlmodul (4 SSt., 8 ECTS)

    BWL-Wahlmodul (siehe unten)

    oder

    Einführendes Pflicht-BWL-Modul einer nicht-absolvierten finanzwirtschaftlichen KFK

    oder

    NBWL-Wahlmodul (siehe unten)

    Beachten Sie, dass jede LV nur für eine KFK gewählt werden kann.
  • BWL-Wahlmodul

    Voraussetzungen: Principles of Finance, Empirical Methods, einführendes Pflicht-BWL-Modul

    LV im Ausmaß von 4 SSt aus den BWL-Wahlfächern, wobei höchstens ein Praktikum gewählt werden kann:

    speziell empfohlen für CF:
    • Advanced Corporate Finance: Corporate Restructuring (2 VK, SS)
    • Advanced Corporate Finance: Valuation (2 FK, WS)
    • Advanced Corporate Finance: Case Studies (2 VK; SS)
    • Advanced Corporate Finance: Security Design (2 VK, SS)

    speziell empfohlen für CF,FM,FI:
    • Advanced FI/FM: Fixed Income Investments (2 VK, SS)
    • Advanced FI/FM: Options and Derivatives (2 VK, SS)
    • Advanced FI/FM: Banking and Insurance Regulation, Supervision and Risk Management (2 VK, WS)

    speziell empfohlen für FM und FI:
    • Behavioral Finance (4 EK, SS)

    speziell empfohlen für FM:
    • Advanced FM: Portfoliomanagement (2 VK)
    • Advanced FM: Advanced Topics in FM (2 VK)

    Praktikum (pro KFK kann maximal ein PR absolviert werden):
    • Venture Capital (2 PR; SS)
    • Strategic Finance (2 PR, WS)
    • Performance Analyse (2 PR, WS)

  • NBWL-Wahlmodul

    • Spieltheorie (2 SSt., 4 ECTS, WS):
      Dieses Modul wird vom Institut für Statistik und Operations Research angeboten.

    • Anreizsysteme:
      Dieses Modul wird vom Lehrstuhl für Controlling im Rahmen der KFK Controlling angeboten. Es kann nicht gewählt werden, wenn diese KFK als zweite KFK absolviert wird.

      Im Rahmen dieses Moduls sind folgende LV zu absolvieren:
      • FK Anreizsysteme (FK, 2 SSt., 4 ECTS, SS)
      • Seminar Controlling (SE, 2 SSt., 4 ECTS, englisch, WS)

      Einstiegsvoraussetzung: positiver Abschluss von Principles of Finance

    • Investment Law (Bankenrecht, Versicherungsrecht):
      • Bankenrecht (VK, 1 SSt., 2 ECTS, SS)
      • Versicherungsrecht (VK, 1 SSt., 2 ECTS, SS)
      • Kapitalmarktrecht (VK, 1 SSt., 2 ECTS, jedes Semester)
      • Wertpapierrecht (VK, 1 SSt., 2 ECTS, jedes Semester)

        Dieses Modul wird vom Institut für Recht der Wirtschaft,
        Lehrstuhl für Privat- und Wirtschaftsrecht, angeboten.

    • Ab dem Wintersemester 2013/14 können folgende Module nicht mehr gewählt werden/werden nicht mehr angeboten:

Praktika, die zurzeit wählbar sind (es kann in der KFK maximal ein Praktikum absolviert werden):

  • Strategic Finance (PR, 2 SSt., Wintersemester), angeboten von DDr. Schopper
  • Venture Capitaland Finance (PR, 2 SSt., Sommersemester), angeboten von Dr. Agneter und Dr. Grabherr
  • Performance-Analyse (PR, 2 SSt., Sommersemester), angeboten von Dr. Schuster

Die BWL-Wahlfächer sind beim BWL-Wahlmodul unten angeführt.

Institut für Finanzwirtschaft
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Universität Wien

Oskar-Morgenstern-Platz 1
1090 Wien
T: +43-1-4277-38262
F: +43-1-4277-838262
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0